Wing-Tsun Formen

Der Wing-Tsun Lehrplan umfasst 6 Formen

SIU NIM TAU

Dies ist die erste Form im Wing Tsun. Sie bildet die Grundtechniken aus. Jeder Schüler beginnt als Erstes mit dieser Form. Sie besteht aus insgesamt 8 Sätzen. In jedem Satz wird auf bestimmte Techniken Wert gelegt, z.B. im Dritten Satz, der auch Saam-Bai-Fat genannt wird, wird zuerst der Tan-Sao und danach 3 x Fook-Sao trainiert.

CHUM KIU

Die Chum-Kiu bedeutet übersetzt: “die Suche nach den Waffen des Gegners”. Diese Form wurde traditionell nach dem Meistern der Siu-Nim-Tau gelehrt. In dieser Form werden Schritte, Tritte und zum größten Teil die Bewegung Bong-Sao trainiert.

BIU TZE

Die Biu-Tze Form besteht aus Ellbogen, Handlächenstößen und Fingerstößen, man nennt sie auch die Angriffsform. Das wichtigste Motto der Biu-Tze Form ist das die Kraft durch die Finger geht. Jeder der die Siu-Nim-Tau und die Chum-Kiu gelernt und anwenden kann, darf die Biu-Tze Form lernen.

LANGSTOCK-FORM

Insgesamt gibt es 7 grundlegende Techniken im Langstock. Die Form ist im Gegensatz zu den waffenlosen Formen sehr kurz. Die Ausübung der Langstock-Form bringt dem Anwender ein sehr gutes Kraftraining, viele Gedanken über die Geometrie der Bewegungen und weiterführende Schrittarbeit.

HOLZPUPPEN-FORM

Die Holzpuppenform ist die fortgeschrittenste waffenlose Form im Wing Tsun System, sie besteht aus 116 Bewegungen von der 16 Tritte sind. Die Holzpuppe lehrt den Schüler seine Bewegungen zu vereinfachen.

DOPPELMESSER-FORM

Der Schüler lernt zuerst die Form und danach die Anwendung der 8 Sätze. Es werden verschiedene Anwendungen gegen Speer, Langstock, Hellebarde, Kette oder sonstige Waffen geübt. Der Schüler lernt in diesem Stadium fortgeschrittene Schrittarbeit und die  Prinzipien der Doppelmesser.